top of page

Three C's: Everything is connected

Scroll down for the German Translation/ FÜR DEUTSCHE ÜBERSETZUNG HINUNTER SCROLLEN


Ana M. Cavaco is a Portuguese Biologist, with a PhD in Plant Physiology and Biochemistry, who, since 2007, has been working on the nondestructive assessment of fruit quality and ripening in CEOT, Universidade do Algarve. Her goal is to contribute to the implementation of the precision agriculture concept in Portugal, particularly in Algarve. In this interview she shares her perspective on clima, covid 19 and consumerism. Three C’s that interlink into a devilish circle.

Read what she has to say.




Ana works on the nondestructive assessment of the optimal harvest date of “Algarve Citrus”, a major commodity in the Portuguese exports. Why is this important? If you asses the fruit optimal ripe state -, you will have many advantages: a more sustainable, healthier and tastier product. And also, less food loss. That leads into less people that become victims from chronical hunger. TheFood and Agriculture Organization (FAO), established in 2015 an Agenda comprising several sustainable development goals (SDGs), among which there is the aim to ensure that the food production is enough to feed all the people in the world. They launched #zerohunger.



What is the background for these SDGs? Ana says, one side of the planet suffers from chronical hunger and the other side is over eating and losing their lives to chronical but preventable diseases.

Food loss can be fought by, the production of more sustainable crops, through precision agriculture, and by decreasing the loss of fresh produce in the handling and transport, in the retail markets and finally in our homes. In developed countries the food loss by consumers is about 30%, which is totally incomprehensible, based on the shameful numbers concerning famish populations across the globe.


Did you know that in the 1950ies the consumerism-based market was designed by the US government in collaboration with behavior experts, industry CEOs and advertisers, by following the ideas of the Economist Victor Lebow, who defended that :

“Our enormously productive economy demands that we make consumption our way of life, that we convert the buying and use of goods into rituals, that we seek our spiritual satisfaction and our ego satisfaction in consumption. We need things consumed, burned up, worn out, replaced and discarded at an ever-increasing rate”? (Economist Victor Lebow)

They approached the human behavior, health conditions, the urge to spend money in new needs, after a nasty WWII, to keep the industrial production at high rates.. It was planned into detail. Their invented method is the system that we were trained to live in, till nowadays. It is so strong because the way it was designed it directly enters the primary brain: There is a replacement of “I am” by "I want".. Despite what we have learned from very early ages, we are not only our career, our clothes, or any luxury good. In those early days of structural consumerism, as in the present, the market communication manipulated the people. They were strongly supported to believe: "You are what you achieve" and "What you do is who you are." More importantly, there was a sense of patriotism associated to every purchase, because like this, people were contributing to the community employment and welfare. So, everybody was being “a very kind and happy person” just by acquiring a new wash machine, a toaster, or a car. And if they could not pay for them immediately, no problem. They were granted with a credit card to “buy now and pay later”. What could go wrong with this? Well, everything!


Ana points out: "These thoughts are diabolical. They can lead one into a burnout.

Additionally, this leads to the depletion of natural resources, which are finite, and ultimately to environmental unsustainability.”


As consumers, we are very manipulated by the system. You realize that when you shop online. You buy something, and based on that you get more complimentary items presented. So, it is an infinite and vicious roller coaster, says the biologist. In addition, there are a lot of physiological processes occurring in our body, and particularly in our brain that leads to a real addiction to the consumerism system. Thus, every time you buy something your dopamine, a neurotransmitter involved in several pathways, one of which plays a major role in the motivational component of reward-motivated behavior, is boosted. Dopamine is good. It is the “rewarding and pleasing” brain hormone, but it should be stimulated by events and feelings, such as shared moments with your loved ones, by reading a book or simply by watching a sunset. All those things that arise from “being” and not from “having”. If your happiness, your dopamine, and thus your brain is trained to increase mainly through consumption of goods, even if they are not essential in your life, you will start suffering from consumerism addiction.


The technology is bearing us since the 60ies. It is ok to have technology, because it help us saving lives and make our living easier. But it is not normal to feel dependency towards the ultimate new gadget and feel like you are “a nobody” if you do not own it. Basically, our society says buy, buy, buy! And every day there is a new gadget that becomes obsolete in 2 or 3 years, depending on how we perceive reality, and why do we need and use those gadgets.


"You shouldn't be a slave to things." (Ana M. Cavaco)

Kids, are becoming more and more dependent on the so called “technological baby-sitting” for various reasons. There are already many questions risen by psychiatrists, on the consequences of this new reality, for example in what concerns the development of the oral language, that is based on the interactions with their peers, and become limited by this “solitude while messaging” to their friends and family. Indeed, in most cases, both children and teenagers, are using the phone mainly to write messages, not to call anyone. Not to talk. Not to communicate orally. But the oral language is very important for a human being. If not fully developed, it constrains various parts of the brain, with negative consequences for the individual and for the society.


Science has become very competitive, she complains. As a biologist she has to fight every day for funding to support her research.


What is the role of science, what can science do for us?

The planet is going through a severe crisis. We don't know exactly, what causes the increase of C02. But we know that while in 6000 years it increased from 200 to 280 ppm, after the industrial revolution in 1850 and the excessive use of fossil energy resources (gas, oil,...) that were stored in the earth for millions of years, the C02 concentration in the atmosphere increased from 280 up to 410 ppm. In these 170 years we have created a situation that urges the countries to call for a climate emergency.


When, 20 years ago, I measured photosynthetic rates on plants, n Lisbon, a large city, the device used would read 350 ppm. Nowadays, I go in the "middle of nowhere" and only surrounded by nature, and I it measures already 401ppm!


YCS: What impact have this numbers of CO2 to the planet?


Ana answers: "The climate is unbalanced. Global warming is a fact, but we do not know, if the number is a result of CO2 by itself or is related to CO2 release by the oceans due to the increasing temperature. Even the science is divorced on that.

YCS: Are you worried?


Ana Cavaco: "I am very worried. We have famine, climate change, and populism in many countries. We are over the point that the polar and sea ice is melting in the Artic. And that is on top of the climate change. There is a lot of instability coming up. Sea currents (jet streams) control the climate around the globe. The jet stream around the planet will take different paths. That means the currents will go somewhere else. The main temperate areas, and more fertile ecosystems where you have the largest agronomic production systems will be negatively influenced by that. So, we will have less food. The ice water from the artic changes the sea currents that worked like a buffer to the temperature outside the water. You will have ice and snow in places where you had usually warm climate, and vice-versa. So, the structures we had, will break up.

That is a transition phase. The baseline it's: Breaking Point all or nothing.

YCS: Do you see a so(u)lution?


Ana Cavaco: "I am a positivist. I believe in changing. As a scientist I contribute to knowledge. About 20 years ago we had several endangered species in Portugal, namely, storks, eagles, the Iberian lynx and wolf that we are able to protect from extinction through environmental protections laws. We were able to reverse the situation and keep or increase the biological diversity. If we want, if we really want to follow the rules, we should be able to reverse, up to a certain point, the current condition of our planet. The planet is dynamic. It is very much alive. It's climate, it's oceans, the continental plates... We know from paleontological studies that some of these changes have occurred before and that the planet is dynamic and evolving. But, what we are seeing now, is that the human activity contributed a lot to the present crisis. The overconsumption is too much for the planet resources. Some of them, are already very hard to find, despite the extraction rate and the continuous and absurd demand to keep the massive production and overconsumption going.Massive extinctions of various species have occurred throughout the planet history. If a species is not adapting to the new conditions can become extinct. At the moment, we are not adapting. We are too many and too much for the available resources.

The planet is not liking us, and if we do not change our behavior towards sustainable practices that assure resources, food and welfare for all species, including human beings, we, the Homo sapiens sapiens species, will become extincted.

Every day, behavior changes everything around you. Immediately. If we listen more and use our empathy, if you behave kindly towards other, small but consistent changes happen. The social part of being human is very strong, and will work throughout the planet. Less war, less famine, less pollution.


We are very away from sustainability: Body and mind do not agree, and we cannot live with and among the others like this. We cannot simply be what what we buy.

We are a spoiled species that forget about the others, but we cannot survive without them. The biodiversity is the key to survival. Ours included.

If we insist in the idea launched by Vitor Lebow, we will not have enough soil to plant, we will not have enough water to drink, and the planet will do the adjustments that will be necessary to attain a new balance. Not necessarily one in which we are able to survive.

Of course, we must keep our economies going, to sustain our food, our health, our survival. But we cannot simply think and act in terms of economic growth. We must think about economic development. This embraces everything, not only the billions earn and spent every year. Therefore, we cannot insist on an old and absolutely obnoxious living model that only relies on over-consumption and neglect the well-being and the fundamental balance between taking and giving. The planet is not infinite regarding its resources. We are too detached from nature.

We are too detached from our fundamental values, those that really makes us happy. There is no use in having a palace and being depressed and anxious all the time. To lose the perspective. To lose our souls.


This global mindset creates the perfect way into disastrous events. Pandemic diseases are one of the multiple consequences of being detached from values and nature. And apparently the first of many is already upon us, and we call it COVID 19.

We have to understand that viruses are part of the various ecosystems that exist across Earth. There are numerous viruses that we not even know about, and some may have already disappeared through the planet deforestation and the destruction of certain habitats, similarly to other species. Basically, they are capsules containing a genetic code of RNA or DNA, that inhabit different hosts across the planet. They exist everywhere. To replicate, they need hosts. That is, a living being, such as a bacterium, a fungus, a plant or an animal from whom they use the respective capacity to produce proteins and the whole replication apparatus, based on the virus genetic code.


By themselves, they are not capable of replication, and that is why they are not considered actual living beings. They are between the mineral and the living world.

Yet, when in the optimal host, they can cause infections, through their replication process, which can be severe, mild or asymptomatic. Depending on the severity of the infection the host may survive or not and if so, it becomes in general immune to that specific virus. The whole process may take more or less time depending on the relation virus-host.

In some cases, such is the seasonal flu, they become pandemic, which means that the virus is no longer contained in a region or place. It becomes globally spread. And while it spreads, it mutates, and new strains appear. They are usually more contagious and tend to a less severe nature. But this takes time and in between many things can happen.


The last biggest pandemic happened in 1918 and the following years, and is known as the Spanish flu. It was caused by an Influenza virus, which usually inhabit birds and pigs, and it killed about 30-50 million people around the globe.

My great grandfather was killed overnight by it. My grandmother survived it as a child, becoming orphan at that time. She was very resilient and lived for 95 years. Based on the lack of certain medicines such as the antibiotics or vaccines at the time, I would say that she was one of the strongest in her family, and won the “natural selection lottery”.

Therefore, it is important to clarify that pandemics have happened periodically throughout the human history since the first primitive populations. They are not new events. They are periodic but unpredictable events. Most of them shaped our present communities. However, when the climate changes so quickly as it is changing, and many ecosystems are already on the verge of disruption, then, even the pathogens that are living among us, without causing no harm, react to the new environment and the potentially stress conditions, and can become critical for several species, that were never their hosts. When we continue to cut trees and destroy their habitat, we are “releasing” them to new places and bring them in contact with new potential hosts. SARS-COV-2 is just another coronavirus that crossed the species barrier and found humans to be the perfect hosts to replicate.


Was this our fault? We do not know. But as explained previously, we force the environment to its limit, and China is highly populated, with very crowded markets, where animals of all sorts are transacted massively.

The question in respect to pandemics is not “if” but “when” they are going to happen. For that reason, both the OMS and many countries invest in the track of several viruses potentially capable of causing severe outbreaks that can turn into pandemics. The thing is, the human movement across the planet by all sort of transport means creates the perfect scenario for them to happen. If they jump you never know if it's going to be fine, the process of infection is unknown. If is going to be severe, mild... this is what happened with C19. Why did this happen?

YCS: Is it a surprise to you that this pandemic happened and how it happened?


As a biologist No, as a person that lives in a developed country in the 21st century: Yes! We are used to see poverty, deadly diseases and outbreaks in Africa and other places, where famine, war and many other factors make people very fragile to all sorts of illnesses, even those that would take just a bit of antibiotic to be cured.

People are not used to a pandemic that hunts your life or healthcare systems.

We have already forgotten that in our small “paradise”, when I was a teenager, 30 - 40 years ago, we still had to struggle with a lot of outbreaks such as smallpox, mop or measles, that also caused a lot of pain and death. Medical advances turned the table regarding these diseases and their effects, and so we became quite comfortable in our “little paradise”, where to get the perfect career, the biggest house or the newest car model is what matters. Once again, losing the whole perspective on the human condition across the globe and living the consumerism dream.

But my biggest surprise was to realize how poorly we were prepared to fight the pandemic.


Despite the technology, the highly developed medical care and all the “big money” moving around in the so-called superpower countries, or the G7. All of them failed, maybe with the exception of Germany. And even so…

And the main cause leading to this failure was in my opinion, and you can check the initial narrative when Covid 19 started in China, our incapacity to see that the whole world is connected more than ever, that structurally many countries, despite their apparent richness, are after all misguided politically, that the human societies are very isolated in their assessment of the world, and the lack of consciousness that the virus could not be politized, that it would not act like humans do, putting borders everywhere, and it would just continuously spread from host to host.


We have put the “I want” before the “I am”, and we forgot what a public health situation is and demands for each and every one of us.

We have also paid the price for our greed! Suddenly, we did not have any alcohol, masks or ventilators to protect and assist the populations in Europe or USA. Well, all major industries were transferred to China many years ago, because they pay lower wages.


What stuns me most is the fact that people up to the current day, despite all the deaths everywhere, in poor and rich countries, are still talking about conspirative theories instead of simply reacting to the evidence that nature is stronger than everything and when in action, we can only try to manage some of the unavoidable impacts.

Rich countries had a lot of guns, but no protection items to protect the medical staff at the hospitals! This is almost hilarious, if people were not dying. It started as “it’s a China problem” … Damn! We were stupid! And some still prove to be every day!

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG:


ALLES IST VERBUNDEN!


Ana M. Cavaco ist eine portugiesische Biologin mit einem Doktortitel in Pflanzenphysiologie und Biochemie, die seit 2007 an der zerstörungsfreien Bewertung der Fruchtqualität und der Reifung in CEOT, Universidade do Algarve, arbeitet. Ihr Ziel ist es, zur Umsetzung des Präzisionslandwirtschaftskonzepts in Portugal, insbesondere an der Algarve, beizutragen. In diesem Interview teilt sie ihre Sicht auf Klima, Covid 19 und Konsum. Drei Cs, die sich zu einem teuflischen Kreis verbinden. Lesen Sie, was sie zu sagen hat. Ana arbeitet an der zerstörungsfreien Bewertung des optimalen Erntedatums von „Algarve Citrus“, einem wichtigen Rohstoff der portugiesischen Exporte. Warum ist das wichtig? Wenn Sie den optimalen Reifezustand der Frucht beurteilen, haben Sie viele Vorteile: ein nachhaltigeres, gesünderes und schmackhafteres Produkt. Und auch weniger Lebensmittelverlust. Das führt dazu, dass weniger Menschen Opfer von chronischem Hunger werden. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hat 2015 eine Agenda mit mehreren Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) aufgestellt, unter anderem soll sichergestellt werden, dass die Lebensmittelproduktion ausreicht, um alle Menschen auf der Welt zu ernähren. Sie haben #zerohunger gestartet. Was ist der Hintergrund für diese SDGs? Ana sagt, eine Seite des Planeten leidet unter chronischem Hunger und die andere Seite ist überfressen und verliert ihr Leben durch chronische, aber vermeidbare Krankheiten. Der Verlust von Nahrungsmitteln kann durch die Produktion nachhaltigerer Pflanzen, durch Präzisionslandwirtschaft und durch die Verringerung des Verlusts an frischen Produkten bei der Handhabung und beim Transport, auf den Einzelhandelsmärkten und schließlich in unseren Häusern bekämpft werden. In den Industrieländern liegt der Lebensmittelverlust der Verbraucher bei etwa 30%, was angesichts der beschämenden Zahlen über die Hungersnot auf der ganzen Welt völlig unverständlich ist. Wussten Sie, dass der auf Konsumismus basierende Markt in den 1950er Jahren von der US-Regierung in Zusammenarbeit mit Verhaltensexperten, Branchenchefs und Werbetreibenden nach den Vorstellungen des Ökonomen Victor Lebow gestaltet wurde, der dies verteidigte:

Unsere enorm produktive Wirtschaft verlangt, dass wir Konsum zu unserer Lebensweise machen, dass wir den Kauf und Gebrauch von Waren in Rituale umwandeln, dass wir unsere spirituelle Befriedigung und unsere Ego-Befriedigung beim Konsum suchen. Wir brauchen Dinge, die immer häufiger konsumiert, verbrannt, abgenutzt, ersetzt und weggeworfen werden. “ (Ökonom Victor Lebow) Sie näherten sich dem menschlichen Verhalten, den Gesundheitsbedingungen und dem Drang, nach einem fiesen Zweiten Weltkrieg Geld für neue Bedürfnisse auszugeben, um die industrielle Produktion auf einem hohen Niveau zu halten. Es wurde im Detail geplant. Ihre erfundene Methode ist das System, in dem wir bis heute ausgebildet wurden. Es ist so stark, weil es so entworfen wurde, dass es direkt in das primäre Gehirn gelangt:


Es gibt einen Ersatz für "Ich bin" durch "Ich will".


Trotz allem, was wir von klein auf gelernt haben, sind wir nicht nur unsere Karriere, unsere Kleidung oder irgendein Luxusgut. In jenen frühen Tagen des strukturellen Konsums wie in der Gegenwart manipulierte die Marktkommunikation die Menschen. Sie wurden nachdrücklich unterstützt, um zu glauben: "Sie sind das, was Sie erreichen" und "Was Sie tun, ist, wer Sie sind". Noch wichtiger war, dass mit jedem Kauf ein Gefühl des Patriotismus verbunden war, da die Menschen auf diese Weise zur Beschäftigung und zum Wohl der Gemeinschaft beitrugen. Jeder war also „ein sehr freundlicher und glücklicher Mensch“, nur indem er eine neue Waschmaschine, einen Toaster oder ein Auto kaufte. Und wenn sie nicht sofort bezahlen konnten, kein Problem. Sie erhielten eine Kreditkarte, um „jetzt kaufen und später bezahlen“ zu können. Was könnte damit schief gehen? Nun, alles! Ana weist darauf hin: "Diese Gedanken sind teuflisch. Sie können zu einem Burnout führen. Darüber hinaus führt dies zur Erschöpfung der begrenzten natürlichen Ressourcen und letztendlich zur Unhaltbarkeit der Umwelt. “ Als Verbraucher werden wir vom System sehr manipuliert. Das merkt man, wenn man online einkauft. Sie kaufen etwas und basierend darauf erhalten Sie mehr kostenlose Artikel präsentiert. Es ist also eine unendliche und bösartige Achterbahn, sagt der Biologe. Darüber hinaus finden in unserem Körper und insbesondere in unserem Gehirn viele physiologische Prozesse statt, die zu einer echten Abhängigkeit vom Konsumsystem führen. Jedes Mal, wenn Sie etwas kaufen, wird Ihr Dopamin, ein Neurotransmitter, der an mehreren Pfaden beteiligt ist, von denen einer eine wichtige Rolle bei der Motivationskomponente des belohnungsmotivierten Verhaltens spielt, verstärkt. Dopamin ist gut. Es ist das „lohnende und erfreuliche“ Gehirnhormon, aber es sollte durch Ereignisse und Gefühle angeregt werden, beispielsweise durch gemeinsame Momente mit Ihren Lieben, durch Lesen eines Buches oder einfach durch Beobachten eines Sonnenuntergangs. All diese Dinge, die aus dem „Sein“ und nicht aus dem „Haben“ entstehen. Wenn Ihr Glück, Ihr Dopamin und damit Ihr Gehirn darauf trainiert sind, hauptsächlich durch den Konsum von Waren zu wachsen, auch wenn diese in Ihrem Leben nicht wesentlich sind, werden Sie unter Konsumsucht leiden. Die Technologie trägt uns seit den 60er Jahren. Technologie ist in Ordnung, weil sie uns hilft, Leben zu retten und unser Leben zu erleichtern. Es ist jedoch nicht normal, sich vom ultimativen neuen Gerät abhängig zu fühlen und sich als „Niemand“ zu fühlen, wenn Sie es nicht besitzen. Grundsätzlich sagt unsere Gesellschaft kaufen, kaufen, kaufen! Und jeden Tag gibt es ein neues Gerät, das in zwei oder drei Jahren veraltet ist, je nachdem, wie wir die Realität wahrnehmen und warum wir diese Geräte benötigen und verwenden. "Du solltest kein Sklave der Dinge sein." (Ana M. Cavaco)

Kinder sind aus verschiedenen Gründen immer mehr auf das sogenannte „technologische Babysitting“ angewiesen. Es gibt bereits viele Fragen, die von Psychiatern zu den Konsequenzen dieser neuen Realität aufgeworfen werden, zum Beispiel in Bezug auf die Entwicklung der mündlichen Sprache, die auf den Interaktionen mit Gleichaltrigen basiert und durch diese „Einsamkeit beim Versenden von Nachrichten“ eingeschränkt wird ihre Freunde und Familie. In den meisten Fällen verwenden sowohl Kinder als auch Jugendliche das Telefon hauptsächlich, um Nachrichten zu schreiben und niemanden anzurufen. Nicht zu reden. Nicht mündlich zu kommunizieren. Aber die mündliche Sprache ist für einen Menschen sehr wichtig. Wenn sie nicht vollständig entwickelt ist, schränkt es verschiedene Teile des Gehirns ein, mit negativen Konsequenzen für den Einzelnen und für die Gesellschaft. Die Wissenschaft ist sehr wettbewerbsfähig geworden, beschwert sie sich. Als Biologin muss sie jeden Tag um finanzielle Unterstützung für ihre Forschung kämpfen. YCS: Welche Rolle spielt die Wissenschaft, was kann die Wissenschaft für uns tun? Der Planet befindet sich in einer schweren Krise. Wir wissen nicht genau, was den Anstieg von C02 verursacht. Aber wir wissen, dass es in 6000 Jahren nach der industriellen Revolution im Jahr 1850 und dem übermäßigen Einsatz fossiler Energieressourcen (Gas, Öl, ...), die Millionen von Jahren auf der Erde gespeichert waren, von 200 auf 280 ppm gestiegen ist. Die CO 2 -Konzentration in der Atmosphäre stieg von 280 auf 410 ppm. In diesen 170 Jahren haben wir eine Situation geschaffen, die die Länder dazu drängt, einen Klimanotfall zu fordern. Als ich vor 20 Jahren die Photosyntheseraten an Pflanzen in Lissabon, einer großen Stadt, maß, zeigte das verwendete Gerät 350 ppm an. Heutzutage gehe ich mitten ins Nirgendwo und nur umgeben von Natur messe ich bereits 401 ppm!

YCS: Welche Auswirkungen hat diese CO2-Zahl auf den Planeten?


Ana antwortet: "Das Klima ist unausgeglichen. Die globale Erwärmung ist eine Tatsache, aber wir wissen nicht, ob die Zahl ein Ergebnis von CO2 an sich ist oder mit der CO2-Freisetzung durch die Ozeane aufgrund der steigenden Temperatur zusammenhängt. Auch die Wissenschaft ist es darauf geschieden. YCS: Sind Sie besorgt? Ana Cavaco: "Ich bin sehr besorgt. Wir haben in vielen Ländern Hungersnot, Klimawandel und Populismus. Wir sind über den Punkt hinaus, an dem das Polar- und Meereis im Artic schmilzt. Und das ist zusätzlich zum Klimawandel. Dort Es kommt zu einer großen Instabilität. Meeresströmungen (Jetstreams) steuern das Klima rund um den Globus. Der Jetstream um den Planeten wird unterschiedliche Wege einschlagen. Das bedeutet, dass die Strömungen woanders hingehen. Die wichtigsten gemäßigten Gebiete und fruchtbarere Ökosysteme Wo Sie die größten agronomischen Produktionssysteme haben, wird dies negativ beeinflusst.


Wir werden also weniger Nahrung haben.


Das Eiswasser aus dem Gelenk verändert die Meeresströmungen, die wie ein Puffer wirkten, auf die Temperatur außerhalb des Wassers. Sie haben Eis und Schnee an Orten, an denen Sie normalerweise warmes Klima hatten, und umgekehrt. Die Strukturen, die wir hatten, werden sich also auflösen. Das ist eine Übergangsphase. Die Grundlinie ist: Breaking Point alles oder nichts.


YCS: Sehen Sie eine Lösung?


Ana Cavaco: "Ich bin Positivistin. Ich glaube an Veränderungen. Als Wissenschaftler trage ich zum Wissen bei. Vor ungefähr 20 Jahren hatten wir in Portugal mehrere gefährdete Arten, nämlich Störche, Adler, den iberischen Luchs und den Wolf, die wir können Schutz vor dem Aussterben durch Umweltschutzgesetze. Wir konnten die Situation umkehren und die biologische Vielfalt erhalten oder erhöhen. Wenn wir wollen, wenn wir die Regeln wirklich befolgen wollen, sollten wir in der Lage sein, die Situation bis zu einem bestimmten Punkt umzukehren aktueller Zustand unseres Planeten. Der Planet ist dynamisch. Er ist sehr lebendig. Es ist Klima, es sind Ozeane, die Kontinentalplatten ... Wir wissen aus paläontologischen Studien, dass einige dieser Veränderungen zuvor stattgefunden haben und dass der Planet dynamisch ist und sich weiterentwickelt Was wir jetzt sehen, ist, dass die menschliche Aktivität viel zur gegenwärtigen Krise beigetragen hat. Der Überkonsum ist zu viel für die Ressourcen des Planeten. Einige von ihnen sind trotz der Extraktionsrate und der kontinuierlichen bereits sehr schwer zu finden und absurde Forderung, die massive Produktion und den Überkonsum am Laufen zu halten. Massive Aussterben verschiedener Arten sind im Laufe der Planetengeschichte aufgetreten. Wenn sich eine Art nicht an die neuen Bedingungen anpasst, kann sie aussterben. Im Moment passen wir uns nicht an. Wir sind zu viele und zu viel für die verfügbaren Ressourcen. Der Planet mag uns nicht, und wenn wir unser Verhalten nicht in Richtung nachhaltiger Praktiken ändern, die Ressourcen, Nahrung und Wohlbefinden für alle Arten, einschließlich der Menschen, sicherstellen, werden wir, die Homo sapiens sapiens-Arten, aussterben. Jeden Tag verändert das Verhalten alles um dich herum. Sofort. Wenn wir mehr zuhören und unser Einfühlungsvermögen nutzen, wenn Sie sich anderen gegenüber freundlich verhalten, kommt es zu kleinen, aber beständigen Veränderungen. Der soziale Teil des Menschseins ist sehr stark und wird auf dem ganzen Planeten funktionieren. Weniger Krieg, weniger Hunger, weniger Umweltverschmutzung. Wir sind sehr weit von Nachhaltigkeit entfernt: Körper und Geist sind sich nicht einig, und wir können nicht mit und unter den anderen so leben. Wir können nicht einfach das sein, was wir kaufen. Wir sind eine verwöhnte Spezies, die die anderen vergisst, aber ohne sie können wir nicht überleben. Die Artenvielfalt ist der Schlüssel zum Überleben. Unsere enthalten. Wenn wir auf der Idee von Vitor Lebow bestehen, werden wir nicht genug Erde zum Pflanzen haben, wir werden nicht genug Wasser zum Trinken haben und der Planet wird die Anpassungen vornehmen, die notwendig sind, um ein neues Gleichgewicht zu erreichen. Nicht unbedingt eine, in der wir überleben können. Natürlich müssen wir unsere Wirtschaft am Laufen halten, um unsere Ernährung, unsere Gesundheit und unser Überleben zu erhalten. Wir können aber nicht einfach in Bezug auf das Wirtschaftswachstum denken und handeln. Wir müssen über die wirtschaftliche Entwicklung nachdenken. Dies umfasst alles, nicht nur die Milliarden, die jedes Jahr verdient und ausgegeben werden. Daher können wir nicht auf einem alten und absolut widerwärtigen Lebensmodell bestehen, das nur auf Überkonsum beruht und das Wohlbefinden und das grundlegende Gleichgewicht zwischen Nehmen und Geben vernachlässigt. Der Planet ist in Bezug auf seine Ressourcen nicht unendlich. Wir sind zu distanziert von der Natur.

Wir sind zu losgelöst von unseren Grundwerten, die uns wirklich glücklich machen. Es hat keinen Sinn, einen Palast zu haben und die ganze Zeit depressiv und ängstlich zu sein. Die Perspektive verlieren. Unsere Seelen verlieren.

Diese globale Denkweise schafft den perfekten Weg in katastrophale Ereignisse. Pandemiekrankheiten sind eine der vielfältigen Folgen der Ablösung von Werten und Natur. Und anscheinend steht der erste von vielen bereits vor der Tür, und wir nennen ihn COVID 19. Wir müssen verstehen, dass Viren Teil der verschiedenen Ökosysteme sind, die auf der Erde existieren. Es gibt zahlreiche Viren, von denen wir noch nicht einmal wissen, und einige sind möglicherweise bereits durch die Entwaldung des Planeten und die Zerstörung bestimmter Lebensräume verschwunden, ähnlich wie bei anderen Arten. Grundsätzlich handelt es sich um Kapseln, die einen genetischen Code für RNA oder DNA enthalten und in verschiedenen Wirten auf der ganzen Welt leben. Sie existieren überall. Zum Replizieren benötigen sie Hosts. Das heißt, ein Lebewesen wie ein Bakterium, ein Pilz, eine Pflanze oder ein Tier, von dem sie die jeweilige Fähigkeit zur Produktion von Proteinen und des gesamten Replikationsapparats nutzen, basierend auf dem genetischen Code des Virus. An sich sind sie nicht replikationsfähig, und deshalb werden sie nicht als tatsächliche Lebewesen betrachtet. Sie befinden sich zwischen der mineralischen und der lebenden Welt. Wenn sie sich jedoch im optimalen Wirt befinden, können sie durch ihren Replikationsprozess Infektionen verursachen, die schwerwiegend, mild oder asymptomatisch sein können. Abhängig von der Schwere der Infektion kann der Wirt überleben oder nicht, und wenn ja, wird er im Allgemeinen immun gegen dieses spezifische Virus. Der gesamte Vorgang kann je nach Beziehung zwischen Virus und Host mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen. In einigen Fällen, wie der saisonalen Grippe, werden sie pandemisch, was bedeutet, dass das Virus nicht mehr in einer Region oder einem Ort enthalten ist. Es wird global verbreitet. Und während es sich ausbreitet, mutiert es und es erscheinen neue Stämme. Sie sind normalerweise ansteckender und neigen zu einer weniger schweren Natur. Dies braucht jedoch Zeit und dazwischen können viele Dinge passieren. Die letzte größte Pandemie ereignete sich 1918 und in den folgenden Jahren und ist als spanische Grippe bekannt. Es wurde durch ein Influenzavirus verursacht, das normalerweise in Vögeln und Schweinen vorkommt, und es tötete weltweit etwa 30 - 50 Millionen Menschen. Mein Urgroßvater wurde dadurch über Nacht getötet. Meine Großmutter überlebte es als Kind und wurde zu dieser Zeit Waise. Sie war sehr belastbar und lebte 95 Jahre. Aufgrund des Mangels an bestimmten Medikamenten wie Antibiotika oder Impfstoffen zu dieser Zeit würde ich sagen, dass sie eine der stärksten in ihrer Familie war und die „natürliche Selektionslotterie“ gewann. Daher ist es wichtig zu klären, dass Pandemien seit den ersten primitiven Populationen in der gesamten Menschheitsgeschichte regelmäßig aufgetreten sind. Sie sind keine neuen Ereignisse. Sie sind periodische, aber unvorhersehbare Ereignisse. Die meisten von ihnen haben unsere heutigen Gemeinschaften geprägt. Wenn sich das Klima jedoch so schnell ändert, wie es sich ändert, und viele Ökosysteme bereits am Rande einer Störung stehen, reagieren selbst die unter uns lebenden Krankheitserreger, ohne Schaden zu verursachen, auf die neue Umwelt und die potenziellen Stressbedingungen und kann für mehrere Arten kritisch werden, die niemals ihre Wirte waren. Wenn wir weiterhin Bäume fällen und ihren Lebensraum zerstören, „geben“ wir sie an neue Orte frei und bringen sie mit neuen potenziellen Wirten in Kontakt. SARS-COV-2 ist nur ein weiteres Coronavirus, das die Speziesbarriere überschritten und festgestellt hat, dass Menschen die perfekten Wirte für die Replikation sind. YCS: War das unsere Schuld?


Wir wissen nicht. Aber wie bereits erläutert, bringen wir die Umwelt an ihre Grenzen, und China ist stark besiedelt, mit sehr überfüllten Märkten, auf denen Tiere aller Art massiv abgewickelt werden. Die Frage in Bezug auf Pandemien ist nicht "ob", sondern "wann" sie passieren werden. Aus diesem Grund investieren sowohl das OMS als auch viele Länder in die Verfolgung mehrerer Viren, die möglicherweise schwere Ausbrüche verursachen können, die zu Pandemien führen können. Die menschliche Bewegung über den Planeten mit allen Arten von Transportmitteln schafft das perfekte Szenario für sie. Wenn sie springen, weiß man nie, ob es gut wird, ist der Infektionsprozess unbekannt. Wenn es schwer, mild wird ... ist das mit C19 passiert. Warum ist das passiert? YCS: Ist es für Sie eine Überraschung, dass diese Pandemie passiert ist und wie sie passiert ist? Als Biologe Nein, als Mensch, der im 21. Jahrhundert in einem entwickelten Land lebt: Ja! Wir sind es gewohnt, Armut, tödliche Krankheiten und Ausbrüche in Afrika und an anderen Orten zu beobachten, wo Hungersnot, Krieg und viele andere Faktoren die Menschen für alle Arten von Krankheiten sehr anfällig machen, selbst für diejenigen, die nur ein bisschen Antibiotikum benötigen, um geheilt zu werden. Menschen sind nicht an eine Pandemie gewöhnt, die Ihr Leben oder Ihre Gesundheitssysteme jagt. Wir haben bereits vergessen, dass wir in unserem kleinen „Paradies“, als ich vor 30 - 40 Jahren ein Teenager war, immer noch mit vielen Ausbrüchen wie Pocken, Mopp oder Masern zu kämpfen hatten, die auch viel Schmerz verursachten und Tod. Der medizinische Fortschritt hat den Spieß umgedreht, was diese Krankheiten und ihre Auswirkungen angeht, und so haben wir uns in unserem „kleinen Paradies“ sehr wohl gefühlt, wo es auf die perfekte Karriere, das größte Haus oder das neueste Automodell ankommt. Wieder einmal die ganze Perspektive auf die menschliche Verfassung auf der ganzen Welt zu verlieren und den Traum vom Konsum zu leben. Aber meine größte Überraschung war zu erkennen, wie schlecht wir bereit waren, die Pandemie zu bekämpfen. Trotz der Technologie, der hoch entwickelten medizinischen Versorgung und des ganzen „großen Geldes“, das sich in den sogenannten Supermachtländern oder der G7 bewegt. Alle scheiterten, vielleicht mit Ausnahme von Deutschland. Und trotzdem ... Die Hauptursache für dieses Scheitern war meiner Meinung nach, und Sie können die anfängliche Erzählung überprüfen, als Covid 19 in China begann, unsere Unfähigkeit zu erkennen, dass die ganze Welt mehr denn je miteinander verbunden ist, strukturell viele Länder, trotz ihres offensichtlichen Reichtums , sind doch politisch irregeführt, dass die menschlichen Gesellschaften in ihrer Einschätzung der Welt sehr isoliert sind, und das Unbewusstsein, dass das Virus nicht politisiert werden könnte, dass es sich nicht wie Menschen verhalten würde, überall Grenzen setzen würde und es würde nur kontinuierlich von Host zu Host verbreitet. Wir haben das „Ich will“ vor das „Ich bin“ gestellt und vergessen, was eine Situation für die öffentliche Gesundheit ist und was jeder von uns verlangt.

Wir haben auch den Preis für unsere Gier bezahlt! Plötzlich hatten wir keinen Alkohol, keine Masken oder Beatmungsgeräte mehr, um die Bevölkerung in Europa oder den USA zu schützen und zu unterstützen. Nun, alle wichtigen Industrien wurden vor vielen Jahren nach China verlagert, weil sie niedrigere Löhne zahlen. Was mich am meisten verblüfft, ist die Tatsache, dass Menschen bis heute trotz aller Todesfälle in armen und reichen Ländern immer noch über Verschwörungstheorien sprechen, anstatt einfach auf die Beweise zu reagieren, dass die Natur stärker ist als alles und wenn sie in Aktion ist können wir nur versuchen, einige der unvermeidlichen Auswirkungen zu bewältigen. Die reichen Länder hatten viele Waffen, aber keine Schutzgegenstände zum Schutz des medizinischen Personals in den Krankenhäusern! Das ist fast komisch, wenn die Leute nicht sterben würden. Es begann als "es ist ein China-Problem" ... Verdammt! Wir waren dumm! Und manche erweisen sich immer noch als jeden Tag!


61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2. Dezember. TWO.

Comments


bottom of page