top of page

Was können wir wissen? Yoga & Sozialaktivismus.

Aktualisiert: 10. Sept. 2021


Ein Kommentar zu einem Facebook Post.


Eine Yogalehrerin aus Frankfurt teilt folgendes Post in ihrem Profil.

Ist es ein Hilferuf oder ein Manifest, eine Rechtfertigung, Ignoranz oder einfach nur Erleichterung? Ich weiß es nicht, ich bin nicht mal sicher, ob die VerfasserIn es weiß und die Menschen, die das teilen.

Ich möchte es aufgreifen und bitte hinterlasst Kommentare, wenn es euch juckt.


Ich bin geimpft und nein, ich weiß nicht, was drin ist - weder in diesem Impfstoff noch in denen, die ich als Kind bekam, noch in Big Mac oder Hot Dogs.

Ich weiß auch nicht, was in Ibuprofen oder anderen Medikamenten ist, es heilt nur meine Schmerzen. Ich kenne nicht jede Zutat in meiner Seife, meinem Shampoo oder meinem Deodorant. Ich kenne die langfristige Wirkung der Mobilfunknutzung nicht, weiß nicht, ob das Essen, das ich im Restaurant gegessen habe, von sauberen Händen zubereitet wurde oder ob meine Kleidung, Vorhänge, Sportgetränke zu gefährlich sind. Kurz gesagt... Es gibt vieles, was ich nicht weiß und auch nie wissen werde.

Aber eines weiß ich: Das Leben ist kurz, sehr kurz und ich möchte trotzdem etwas anderes tun, als einfach in meinem Zuhause ′′eingesperrt ′′ zu sein. Ich möchte immer noch Menschen ohne Angst umarmen.

Als Kind und als Erwachsener bin ich gegen Kinderlähmung geimpft worden und gegen ganz viele andere Krankheiten; Meine Eltern und ich haben der Wissenschaft vertraut und mussten nie an einer der Krankheiten - gegen die ich geimpft wurde - leiden oder sie übertragen… Ich sag’s ja nur.

Ich bin geimpft, nicht um der Regierung zu gefallen, sondern um: * Nicht an Covid-19 zu sterben * Um die Scheiße möglichst nicht zu verbreiten * Um meine Lieben zu umarmen * Keine PCR-oder Antigentests machen zu müssen, um in ein Restaurant zu gehen, Urlaub zu machen und viele andere Dinge, die kommen werden… * Mein Leben zu leben * Damit Covid-19 eine alte Erinnerung bleibt * Um uns zu schützen

Ich habe diesen Text kopiert weil er für das steht woran ich glaube.

Kannst du auch

(Ende des Posts)



Es ist mir wert es aufzugreifen, denn es zeigt genau die Zerbrechlichkeit einer Gesellschaft. Sind wir mündig oder verhalten wir uns als Bürger wie Vogelbabies, die ihr Schnäbelchen für alles öffnen, was ihnen angeboten wird. Damit möchte ich nur metaphorisch auf die Impfung anspielen. Doch die Beobachtung, dass wir uns mehr mit dem, was wir sehen indentifizieren, und ich möchte spitz hinzufügen, auch infizieren, als mit dem wie wir sehen, ist nicht von der Hand zu weisen.



Der Seher steht im Mittelpunkt des Hatha Yoga. Der Pfad das Bewusstsein zu beherrschen, ist der Weg und das Ziel der Hatha Yoga Praxis. Wenn wir uns mit dem Objekt, dass wir sehen identifizieren, dann sind wir in der Illusion gefangen.

Wir sind die Seher. Alles was wir wahrnehmen, nimmt etwas in uns wahr. Wir sind also nicht eins mit Gefühlen, Schmerzen, Freude, Erfahrungen, sondern nehmen sie wahr. Wir sind also der (stille) Beobachter von allem, was wir erleben.


Generell läuft Wahrnehmung läuft durch Filter. Die Erfahrungen werden vom limbischen System, dem ältesten Teil des Gehirns, wo fight or flight entschieden wird, bis in den jüngsten Teil, dem Neocortex, gefiltert.


Yogapraxis erlernt uns Introspektionsfähigkeiten bis wir die Fähigkeiten haben durch Materie durch zu sehen. Esoterik? Nein. Es ist eine Erweiterung der Bewusstseinsfähigkeiten bis der Integrale Bewusstseinszustand erreicht ist.


Jede/r, der den Geist erkennen kann, sieht durch feste Materie hindurch. Sie/Er lässt sich nicht durch die Objekthaftigkeit blenden.

Die Anhaftung an Objekten ist nicht nur für die eigene Energie schwächend. Man fragt im Yoga alles, was es mit einem selbst macht. Die Nahrung wird zum Beispiel in sattvige, rajasige, tamasige Qualität unterteilt- Nahrung die glücklich und golden (sattva) macht, die die rot und schnell (raja) macht und die die träge und faul (tamas) macht.


Unter dem Grundsatz lokah samastha sukhino bhavantu - mögen alle fühlenen Wesen glücklich und zufrieden sein, ist es nicht egal, ob Ängste, Trägheit, Erfolgs- und Genusssucht anderen Lebewesen schaden.


Ich bin mitfühlend für die Tatsache, dass nur schwer nachvollziehbar ist, was wir konsumieren, doch entlastet uns das von der Verantwortung uns zu informieren? Bleiben wir in Unmündigkeit stecken?

Es ist toll wie viele Informationen heute wir bekommen können, doch die Medien präsentieren sich als Wahrgeber. Sind sie das? Man nimmt sich zu wenig die Zeit Fakten zu checken und dann eine Entscheidung zu treffen. Man hat zu wenig Zeit Fakten zu checken neben Alltag, Arbeit, Familie, etc...Sei wachsam!


Informieren bedeutet geistig in Form kommen. Wir können in - form - iert sein oder es werden.

Ich möchte mit ein paar Dingen antworten, die ich weiß, weil ich sie wieder gelernt habe, nachdem ich mich für die Natur zugewendet habe und meine Beziehung aktiv fördere. Das brachte mich zum Aufwachen anstatt weiter zu dösen.


Eine große Verunsicherung und Ohnmacht in unserer westlichen Gesellschaft ist, dass wir die Verbindung zu den Urzustände verlieren. Bedeutungen von Symbole gehen mit der voranschreitenden Zeit verloren. Kenntnis über die naheliegendesten und notwendigsten Dinge, wie die Herkunft unseres Essens und andere Dinge, die wir an den Körper lassen oder in ihm aufnehmen, ist nicht vorhanden. Sobald wir die Zusammenhänge nicht mehr verstehen können, werden wir zum Spielfiguren. Wir müssen nicht alles wissen und jeder darf entscheiden, wofür er sich Interessiert.


Es ist keine Schande wissen zu wollen, was man seinem Körper zuführt und aufnimmt. Im Gegenteil: Es soll soweit geht in unserer Kenntnis sein. Nur dann können wir in Selbstverantwortung leben. Vertrauen ist gut, aber kein blindes. Wir können uns als Gesellschaft nicht mehr hinter Nichtwissen verstecken, es war noch nie so einfach Informationen zu bekommen.



Ich weiß, wo mein Essen wächst

Ich weiß, dass die Zusammensetzung meines Deo und Seifen aus natürlichen Inhaltsstoffen sind

Ich weiß, ob meine Kleidung durch Ausbeutung hergestellt wird

Ich weiß, dass die Batterie meines E-Autos Ressourcen verbraucht

Ich weiß, dass mein Öko-Fußabdruck zu groß ist, nur weil ich in einer Industriegesellschaft aufgewachsen bin und garnicht fähig bin, verbrauchsärmer zu leben ohne darunter zu leiden

Ich weiß, dass sich mein Ohr komisch anfühlt, wenn ich mein Smartphone zu lange benutze

Ich weiß, dass ein Smartphone Leute in der Demokratischen Republik Kongo für den Chip ausbeutet

Ich weiß, dass Streaming viel Strom braucht

Ich weiß, dass weniger Reisen der Erde hilf, sich zu erholen

Ich weiß, dass wir bereits 50% der Nahrung, die das Meer den Menschen bringt durch Aquakultur herstellen müssen

Ich weiß, welche Menschen ich ohne Angst umarmen kann.

Ich weiß, dass es einfach ist, sich hinter dem Nichtwissen zu verstecken

Ich weiß, dass viele Deutsche (einschließlich meiner lieben Großeltern) sagten, sie wussten nichts vom Holocaust (und ich glaube, dass das ihre Wahrnehmung war)

Ich weiß, dass diese Situation für die meisten von uns, mich eingeschlossen, überwältigend ist

Ich weiß, dass wir alle struggeln, was wir in dieser Pandemie tun sollen

Ich weiß, dass wir die Packungsbeilage der Covid Impfstoffe ONLINE nachlesen können

Ich weiß, dass wir über das Internet einfacher als je zuvor Informationen recherchieren können

Ich weiß, dass ich die Fähigkeit verloren habe, die Natur zu lesen

Ich weiß, dass wir Verantwortung übernehmen, wenn wir bereit sind, uns zu informieren

Ich weiß, dass viele Informationen zu besserer Wahl führen

Ich weiß, dass die Wahl haben, der letzte Schritt zur Eigenermächtigung ist

Ich weiß, dass richtige Entscheidungen Leben verändern können

Ich weiß, dass es Mut braucht unbequem zu sein

Ich weiß, dass Bewusstsein wach sein mit sich bringt


Ich weiß, dass sich "Ich weiß, dass ich nichts weiß" von Sokrates auf Scheinwissen bezieht.


27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2. Dezember. TWO.

Kommentare


bottom of page